CompuFon.Net

Ihr Partner für
Computer, Telefon und Internet

Die Datenschutz-Erklärung für diese Webseite finden Sie auf der Seite Impressum.

Neuigkeiten

27.07.2016: Sicherheit in der IT ist immer ein großes Thema. Oft ist es aber nicht ein unsicherer PC, der unberechtigte Zugriffe ermöglicht. Vielmehr sind es die Anwender, die sorglos mit ihren Daten umgehen. Einen Eindruck, wie Hacker an Passwörter herankommen, bietet der Film "Who Am I - Kein System ist sicher".

27.05.2016: Auch Smartphones sind von Schadsoftware betroffen. Eine neuartige Gefahr hat der Virenschutz-Hersteller Kaspersky näher beschrieben. Weitere Infos hier: http://bit.ly/20KmtyF

23.03.2016: Internet-Sicherheit ist Chefsache! Wenn sich schon die Bundeskanzlerin auf der Cebit persönlich über Gefahren und Schutzmaßnahmen informiert, dann sollten sich Firmeninhaber daran ein Beispiel nehmen. http://bit.ly/1UpLTSg

22.02.2016: Der Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky warnt vor einer aktuellen Bedrohung. "Locky" verbreitet sich über einige Webseiten, vorallem aber über eMails mit gefälschten Rechnungen im Anhang und verschlüsselt ihre eigenen Dateien. Eine Entschlüsselung gibt es erst nach Zahlung eines Lösegeldes. Bitte installieren Sie daher alle verfügbaren Updates der von Ihnen verwendeten Software und öffnen Sie KEINE Mails von unbekannten Absendern. Seien Sie selbst bei bekannten Absendern vorsichtig, wenn Sie Anhänge öffnen. Und achten Sie auf eine aktuelle Datenbank Ihrer Virenschutz-Software!

02.02.2016: Der Software-Hersteller Microsoft passt seine Lizenzbedingungen an gängige Rechtsprechung an. Dies gilt für Windwos 7, Windows 8 bzw 8.1 und Produkte aus dem Office 2013-Sortiment, rückwirkend auch für bereits installierte Lizenzen. Der Händler DigitalRiver hat die Änderungen zusammengefasst.

22.01.2016: Immer häufiger fangen sich Kunden störende Werbesoftware, sog. "Ad-Ware" oder auch "potenziell unerwünschte Programme" (PUP) ein. Der PC quittiert dies meistens mit übertriebenen Werbeeinblendungen, zusätzlichen Toolbars im Webbrowser oder dass er einfach nur langsam wird. Wenn wir die Software entfernen kommt von Kunden häufig die Frage, wo sie herkommt. Der französiche Software-Hersteller Adlice hat dies auf einer Webseite schön bebildert: http://www.adlice.com/pup-removal-howto/

07.01.2016: An der Meldung vom 15.02.2014 hat sich bis heute offenbar nichts geändert. Heute erreichten mich gleich zwei Meldungen von Kunden, die einen Anruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter erhalten haben. Laut dessen Aussage gäbe es ein Problem mit dem PC... Selbst wenn es ein Problem mit Ihrem PC gibt: Microsoft ruft Sie deswegen nicht an. Solche Anrufe können also getrost ignoriert werden.

03.12.2015: Die diesjährigen Weihnachtskarten sind klimafreundlich:-) Zum Ausgleich für das beim Druck entstandene CO2 (immerhin 7 KG) wurde ein Klimaschutzprojekt in der Rhön unterstützt. Infos hierzu unter der ID DE-350-610269 auf www.natureoffice.com (ID-Abfrage oben rechts).

23.11.2015: GMX und Web.de bieten seit neuestem eine neue Funktion und bewerben diese auch recht Aggressiv: Mailverschlüsselung per PGP. An sich eine gute Idee, denn dieses System ist wirklich sicher. eMails werden beim Absender codiert und können nur vom Empfänger gelesen werden, wenn er den passenden Gegenschlüssel hat und eine kompatible Software nutzt. Genau hier fängt das Problem an. Zwar muss jeder Empfänger zunächst "eingeladen" werden, bevor man ihm mailen kann. Solange Mails nur intern zwischen GMX und Web.de verschickt werden und das jeweils mit der hauseigenen App oder über das Webportal, ist es auch kundenfreundlich implementiert. Kompliziert wird es nur für diejenigen, die mit Mailprogrammen wie Outlook oder Thunderbird arbeiten oder ein Mailkonto eines anderen Anbieters nutzen. Beruhigend: Bis der Empfänger die Einladung nicht angenommen hat, ist das Absender der codierten Mail nicht möglich. Somit läuft man wenigstens nicht Gefahr, dass beim Empfänger nur Hieroglyphen ankommen.

22.11.2015: Google ändert die Datenschutzbestimmungen und weist beim Benutzen der Suchmaschine zum Teil recht aufdringlich darauf hin. Erst wenn man dem zustimmt, kann man uneingeschränkt googeln. Ich werde immer öfter gefragt, ob man das machen soll. Leider kann ich das pauschal nicht beantworten. Google erklärt in dem Text ausführlich, was gespeichert und wofür es verwendet wird. Nehmen Sie sich die Zeit, das zu lesen und entscheiden Sie dann, ob Sie damit einverstanden sind. Über "Weitere Optionen" können Sie die standardmäßigen Vorgaben von Google den eigenen Wünschen noch etwas anpassen. Oder Sie verwenden zukünftig Alternativen wie Bing, Yahoo, DuckDuckGo oder Suchmaschinen, die sich sozial engagieren wie Ecosia oder Benefind.

16.11.2015: Viele Menschen machen sich Sorgen wegen im Smartphone oder Laptop eingebauter Kameras. Aber man kann sich absichern...

21.10.2015: Sicherheitslücken gehören mittlerweile zum Alltag eines PC-Anwenders. Dagegen kann man sich absichern. Neu und Besorgnis erregend ist allerdings eine Lücke in bei Smartphones und Tablet-PCs beliebten Android. Lesen Sie hier mehr.

01.07.2015: Zum 10-jährigen Firmenjubiläum im vergangenen Jahr wurden USB-Sticks an Kunden verkauft, deren Erlös zu 100% an gemeinnützige Zwecke gespendet wurden. So freuen sich die Kinderkrebshilfe, Stiftung Bärenherz, MannaMobil, Die Clowndoktoren und einige andere über finanzielle Unterstützung.

27.02.2015: längere Störungen bei Telefon oder Internet sind ärgerlich. Aber die Verbraucher haben Rechte. Welche lesen Sie hier.

21.02.2015: In diversen Online-Shops, aber auch auf renommierten Plattformen wie Amazon oder Ebay werden oft Lizenzen für Microsoft-Produkte angeboten, die unschlagbar preiswert erscheinen. Zum Beispiel gibt es dort einen Lizenz-Key für Office 2013 Professional Plus (das Komplett-Paket mit allen Schikanen) für unter 100,-- €, während es Microsoft selbst etwa 550,-- € verkauft. Oder es wird Windows 7 als Download angeboten. Von Microsoft selbst gab es dieses System immer nur in Verbindung mit einer Installations-DVD. Bei all diesen Angeboten handelt es sich meist um gefälschte Lizenzen oder Restposten aus Volumen-Lizenzen, die eigentlich garnicht in den freien Verkauf kommen dürfen. Im schlimmsten Fall kann die erworbene Lizenz nicht aktiviert und das erwobene Produkt somit nicht genutzt werden. Wie kann man richtige Lizenzen erkennen? Und was tun, wenn man "Opfer" eines solchen Angebotes wird? Lesen Sie hier.

03.02.2015: Haben Sie sich auch schon immer mal gefragt, wozu die Chips in Tintenpatronen und Tonerkartuschen da sind? Die Kollegen vom CartridgeCenter Wiesbaden haben es herausgefunden. Klick hier

16.08.2014: Sicherheit im Internet ist nach NSA und Co immer mehr ein Thema. Hier ein interessanter Artikel dazu: Klick hier

01.07.2014: CompuFon.Net wird 10 Jahre alt. Wir danken unseren Kunden für Vertrauen und Treue!

15.02.2014: Aktuelle Sicherheitswarnung vor betrügerischem Microsoft-Support per Telefon. Weitere Infos unter http://www.microsoft.com/de-ch/security/online-privacy/avoid-phone-scams.aspx
Update 01.09.2014: Die Betrugsmasche hat offenbar noch kein Ende. Vor wenigen Tagen hat man versucht, dem Schutzsoftware-Hersteller Emsisoft das gleiche Märchen zu erzählen. Hier ein Protokoll


21.01.2014: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) informiert, daß 16 Millionen eMail-Adressen samt Passwort in fremde Hände gelangt sind. Auf der Webseite https://www.sicherheitstest.bsi.de/ können Sie feststellen, ob Sie betroffen sind. Bei Fragen steht Ihnen CompuFon.Net gerne zur Verfügung.

06.01.2014: Im Rahmen der Umstellung auf SEPA wird der Lastschrifteinzug ab sofort nicht mehr angeboten.

17.10.2013: Windows 8.1 wurde endlich veröffentlicht. Nutzer von Windows 8 können es kostenlos herunterladen. http://windows.microsoft.com/de-de/windows/buy

18.09.2012: Die neue Website von CompuFon.Net wird freigeschaltet ;)

01.07.2004: CompuFon.Net startet den Geschäftsbetrieb

Kontakt

Tel: 06127 / 96 82 82
Fax: 06127 / 96 82 83

Kontaktformular
Rückrufservice